Lifehacks: Die besten Leser-Tipps rund ums Einwintern | YACHT

2022-10-17 08:17:20 By : Ms. Lucky Chen

Jeder hat in seinem Seglerleben persönliche Tricks fürs Winterlager entwickelt. Wir haben die besten Tipps der vergangenen Jahre zusammengestellt

Wasserreste in der Druckwasseranlage können bei Frost erheblichen Schaden anrichten. Wir haben deshalb an der tiefsten Stelle der Versorgungsleitung ein kleines Entlüftungsventil aus dem Heizungsbau eingesetzt. Der passende Vierkantschlüssel wird griffbereit an Ort und Stelle befestigt. Im Herbst öffnen wir das Ventil und lassen das Restwasser aus Schlauch und Pumpe in die Bilge laufen. Dort kann es dann mit einem Lappen aufgenommen werden.

Damit die Bilge beim Einwintern der Maschine sauber bleibt, haben wir einen Schlauchanschluss für den Seewasserfilter angefertigt: Das Schauglas des Filters wird entfernt und durch eine gleich große Plexiglasscheibe ersetzt, in die ein Messingschlauchanschluss mit Sikaflex eingeklebt wurde. Über den zusätzlichen Schlauch wird nun bei laufendem Motor zuerst Frischwasser und danach Frostschutzmittel aus der Schlagpütz in das Kühlsystem gesaugt.

Bisher waren zum Einwintern unserer Maschine immer zwei Leute nötig. Unsere neue Spülvorrichtung besteht nun aus einem Eimer, in den der Wasserzulaufbegrenzer aus einem Toilettenspülkasten eingesetzt ist. Mittels Übergangsstück ist darauf ein „Gardena“-Anschluss für den Frischwasserschlauch montiert. Die Motorseite lässt sich über einen Wasserhahn abstellen, wie er an Regenwassertonnen zu finden ist. So kann sie auch bei gefülltem Eimer ohne Überschwemmung angeschlossen werden. Das Frostschutzmittel lässt sich einfach im Eimer anmischen.

Zum Einsetzen des Kühlwasserimpellers verwenden wir einen breiteren Kabelbinder, der mittig über das Gummirad gezogen wird, und zwar so, dass die Flügel bereits in Arbeitsstellung ausgerichtet sind. Den Binder jetzt fester ziehen und dabei entsprechend drehen. Dann etwas Spüli auf die Flügel geben. Nun kann der Impeller einfach, auch einhändig, eingesetzt werden. Dabei den Kabelbinder schrittweise nach außen abziehen.

Polieren ist mühselig, denn bereits das Eigengewicht des elektrischen Helfers sorgt schnell für lahme Arme. Um uns die Arbeit zu erleichtern, haben wir die Poliermaschine mit einem Gummistropp an der Reling entlastet. Nach einigen Proben mit verschiedenen Gummistärken und -längen haben wir eine gute Abstimmung gefunden. Nun braucht die Maschine aus der Mittellage heraus nur noch nach unten gezogen oder hochgedrückt zu werden.

Der Hochdruckreiniger schafft zwar selbst tiefsitzenden Dreck, schädigt aber die Holzfaser des Teaks. Auch der tägliche Waschgang mit dem harten Schrubber ist nicht zu empfehlen. Die schonendste Methode ist eine gelegentliche „Massage“ mit einer weichen Bürste quer zur Faser. Wir haben dafür eine der Aufnahmeplatten unseres Akku-Deltaschleifers auf den Bürstenrücken geschraubt. Die beim Gebrauch entstehende braune Brühe belegt die Effizienz.

Sie haben auch einen Tipp rund ums Winterlager? Schreiben Sie uns an mail@yacht.de!

Die Rekordmeister vom Norddeutschen Regatta Verein beim Bundesliga-Finale auf dem Bodensee

Fahrtenkatamarane können kentern. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass dies wirklich passiert? Und was muss die Crew beachten, um auch bei Sturm sicher in den Hafen zu gelangen?

Einhandsegler im doppelten Wortsinn: John Hughes hat von Geburt an nur eine Hand - und war bislang meist allein mit seinem Boot auf Törn.

YACHT – Alles rund ums Segeln ist Teil der Delius Klasing Verlag GmbH